Skip to content

The Hidden Death

22. April 2010

Der Sony World Photography Award ist einer der größten Fotowettbewerbe der Welt. Der diesjährige Gewinner heisst Tommaso Ausili. Der Italiener konnte die Jury mit seiner Fotoreportage „The Hidden Death“ und untenstehendem Foto überzeugen. Ausili zeigt in der Serie einen Schlachthof in Umbrien.

© Tommaso Ausili courtesy of Sony World Photography Awards 2010

13 Kommentare leave one →
  1. choooo permalink
    23. April 2010 19:02

    krasses photo!

  2. Lars permalink
    23. April 2010 19:37

    … wenn dieses Bild es auf den 1. Platz gebracht hat, dann haltet die Welt an: Ich will aussteigen!

    • 23. April 2010 21:41

      Ich finde es sehr wichtig, solche Bilder in die Gedächtnisse der Menschen zu(rück)zurufen. Wie ferngesteuert wird neben Nudelpackungen, Gemüse eben auch zu – meist auch noch – Billigtierprodukten gegriffen. Gefühle wie Lebenslust / -willen, Liebe, Angst, Schmerz, Sehnsucht usw. wird dem zum Produkt degradierten Mitgeschöpf abgesprochen. Angefangen von gierigen Schlündern der „Tierproduzenten“, über die emotional offensichtlich völlig verkümmerten Schlachter und ihre Gesellen, bis zum – zu einem willenlos, zumindest jedoch gedankenlos verkommen scheinenden – Gegenwartszombie: dem Verbraucher, der frisst und konsumiert, was es nur zu fressen und konsumieren gibt.

      Wer sich jemals ernsthaft vorzustellen versucht, wie er sich an Stelle der Tiere fühlen würde, angefangen von einem tristen Leben in einer Tierzucht (frühzeitige Trennung von Mutter und Kind inklusive), hin zur Mast und zum gnadenlosen Eintreiben in die Todestransporter, zum Todeslager, aus dem es kein Entrinnen gibt, weil der Mensch meint, ein Recht auf die geschundenen Körper dieser Mitlebewesen zu haben. Die ökologischen Folgen des Fleisch- bzw. Tierproduktekonsums werden völlig ausgeblendet, Mitleid oder gar Scham scheint kaum mehr zu existieren, wohl aber Spott und Hohn denen gegenüber, die noch nicht dem Leiden der Tiere gegenüber erkaltet sind.

      Hier ein interessantes Projekt, welches meiner Meinung nach sehr gut aufzeigt, wie desolat der menschliche Geisteszustand in Bezug auf den verantwortungsvollen und von Liebe zeugenden Umgang mit dem nichtmenschlichen Mitgeschöpf ist:

      http://infrarot.soylent-weiss.de

      Es wäre so leicht, all dieses Unrecht zu verringern und auf lange Sicht hin zu stoppen – sowohl für Tiere, als auch für Menschen und die Erde / Natur insgesamt. Es ist so leicht und befreiend, so abwechslungsreich und gesund, ausgewogen vegan zu leben. Doch wie so oft zitiert, gilt für viele: „Zuerst das Fressen und dann die Moral.“ – und meist nicht einmal mehr die Moral …

      Bitte informiert Euch hier: http://www.pro-vegan.info

      Herzlichen Dank

      .

    • 23. April 2010 22:58

      P. S.:

      Hier gibt es übrigens die komplette Bilderserie des Photographen:

      http://tierrechtsforen.de/14/2111

      .

  3. 24. April 2010 10:14

    viele aussagen, metaphern, sinnbilder und assoziationen in einem bild.
    überwältigend.
    und wie sie schauen auf das unabwendbare.

  4. 26. April 2010 14:55

    alter schwede…

  5. Jens B. permalink
    29. April 2010 20:11

    Shame on us!

  6. 3. Mai 2010 00:06

    Ich stimme völlig mit Sabrina Schreiber überein und bin oft entsetzlich traurig wegen
    des ganzen Tierleides. Aktuell auch wegen der menschengemachten Ölpest:-(
    Es wird Zeit , dass die Menschheit sich von diesem Erdball verabschiedet,
    damit unsere tierischen Mitlebewesen wieder aufatmen können.

    Ich beglückwünsche Sony zu dieser Entscheidung !
    ___________________________________
    Die vermeintliche Rechtlosigkeit der Tiere, der Wahn, daß unser Handeln gegen sie ohne moralische Bedeutung sei, daß es gegen die Tiere keine Pflichten gäbe, ist geradezu eine empörende Rohheit und Barbarei. Erst wenn jene einfache und über alle Zweifel erhabene Wahrheit, daß die Tiere in der Hauptsache und im wesentlichen ganz dasselbe sind wie wir, ins Volk gedrungen sein wird, werden die Tiere nicht mehr als rechtlose Wesen dastehen. Es ist an der Zeit, daß das ewige Wesen, welches in uns, auch in allen Tieren lebt, als solches erkannt, geschont und geachtet wird.
    ~*~Artur Schoppenhauer~*~

  7. 5. Mai 2010 08:16

    Ein sehr gutes Bild,
    Technik perfekt.
    Ja der tägliche Wahnsinn.
    Die drei Schafe müssten ja schreien, wie ihren Partner das Fell abgezogen wird.

    schönen Gruß
    Artmann Neno

  8. Bettin Andreas permalink
    5. Mai 2010 19:29

    Hier einn Filmbeitrag über Hr. Ausili und seine Ausstellung
    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=4320602

  9. Carol permalink
    5. Februar 2012 13:52

    Jetzt ists soweit. Ich werd Vegetarier……

Trackbacks

  1. The Hidden Death « mon petit web – chindogu
  2. Weiße Schaafe, tote Schaafe. « Tellerrand

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: